Ein Rezept wenn man mal wieder in der Natur steckt!

#1 von Fischgirl , 17.01.2012 12:30

Oberlausitzer Brutabern

1kg Kartoffeln
2 Zwiebeln
125 g Schinkenspeck
50 g Magarine
2 Eier
4 Gewürzgurken
Salz, Pfeffer, Paprika und Kümmel

Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden, ebenfalls Zwiebeln schälen und dünne Ringe schneiden.
Zuerst Magarine in der Pfanne schmelzen und die Kartoffeln anbraten. Mit Salz, Pfeffer, Paprika und Kümmel würzen und alles goldbraun braten. Zum Schluß die Zwiebeln dazu geben und fertig garen und Eier rein geben.
Mit Gewürzgurke garnieren und ferig ist ein schnelles Gericht beim angeln.

Guten Appetit und wenn ihr immer noch rätselt was Brutabern sind.......
natürlich Bratkartoffeln


Angefügte Bilder:
Sie haben nicht die nötigen Rechte, um die angehängten Bilder zu sehen

 
Fischgirl
Beiträge: 163
Punkte: 917
Registriert am: 16.12.2011

zuletzt bearbeitet 09.04.2013 | Top

RE: Ein Rezept wenn man mal wieder in der Natur steckt!

#2 von Werner Bryx , 20.01.2012 21:07

Fischsuppe nach eigenem Rezept
Man läßt sich - oder tut es selbst - eine Mischung aus "Russischem Bortsch" und einer"schafen" "Ukrainischen Soljanka" zu hause vorfertigen und nimmt jenach eigenem Hunger und für seine Freunde eine entsprechende Menge davon mit ans Wasser - aber vergiß nicht etwas kleingeschnittenes Wurzelwerk mit zu nehmen - ferner sollte man noch einen kleinen Kanister mit Trinkwasser und andere Getränke
und gegebenfalls etwas Salz+Pfeffer+edelsüßen oder Rosen-Paprika zum nachwürzen mit nehmen sowie einen Topf - der den Portionen angepaßt ist. Ist dies alles klar und man ist am Wasser,ja dann fängt man an mit angeln und hat man dann so ausreichend Barsche, Rotfedern, Plötzen und Giebel in Handlänge gefangen, ja dann werden diese schnell ausgenommen, die Kiemen entfernt und - nach kurzer Säuberung
ohne abzuschuppen - ab ins kochende Wasser mit dem Wurzelwerk drin und die Fische garen bis zu dem Zeitpunkt wo das Fischfleisch sich gerade leicht von den Gräten löst - nicht totkochen!!!
Das abgepuhlte Fischfleisch kommt in die mitgebrachte Suppe, das ganze heiß werden lassen, etwas ziehen, kosten und gegebenenfalls nachwürzen und dann Guten Appetit bei dieser Art Fischsuppe!!!
Dazu Brot nach Wahl oder auch nicht, wie jeder möchte.
Getränke bereit halten, denn je schärfer die Suppe desto großer der Durst - Prost!!
Bei mir ist von Beidem nie was übrig geblieben, Hick und hup´s.

Jetzt könnte jemand fragen und was geschieht mit dem entstandenen Fischsud durch´s Fische kochen, ganz einfach - etwas nachwürzen(!)
und dann durch ein Sieb in Becher o.ä. abfüllen und ihr habt eine sehr wohlschmeckende Fischbrühe.



 
Werner Bryx
Beiträge: 298
Punkte: 744
Registriert am: 25.12.2011

zuletzt bearbeitet 09.04.2013 | Top

   

**
Wernesgrüner Bierkarpfen

disconnected Foren-Chat Mitglieder Online 0
Xobor Xobor Community Software